Linie
Linie

Hauptinhalt:



Beschäftigung

Agility I Flyball I Frisbee I Obedience I Rettungshundearbeit


Flyball - mehr Spiel als Sport

Flyball ist eine Hundesportart, bei der Tempo, Spieltrieb und Apportierfreude im Vordergrund stehen. Flyball ist offen für Hunde aller Größen und Rassen, fördert auf spielerische Art und Weise ihre Bewegungsfreude, ihre Selbstsicherheit und ihr Sozialverhalten. Beim Flyball kann jeder gesunde, aktive Hund seine volle Lebensfreude zum Ausdruck bringen. Flyball ist ein Wettkampfsport, bei dem pro Lauf jeweils zwei Mannschaften mit je 4 Teams (Team = Hund + Hundeführer) auf zwei nebeneinander liegenden Bahnen gegeneinander antreten. Jeder Hund muss ohne Hilfe des Hundeführers vier aufgestellte Hürden überspringen, den Auslösemechanismus an der Flyballbox betätigen, den herausgeworfenen Ball fangen und mit dem Ball im Fang über die selben 4 Hürden zurück zur Start-/Ziellinie rennen. Sobald ein Hund die Start-/Ziellinie überquert hat, darf der nächste Hund seiner Mannschaft starten. Dies wiederholt sich so lange, bis die 4 Hunde je Mannschaft die Bahn fehlerfrei abgearbeitet haben.

Im Idealfall benötigt ein gute Flyball-Mannschaft (4 Hunde) weniger als 20 Sekunden für diesen Staffellauf. Die Strecke beträgt ca. 16 Meter vom Start bis zur Flyballbox. Die Höhe der Hürden wird dem jeweils kleinsten Hund der Mannschaft angepasst.

Folgende Fehler führen zu einer Strafrunde des betreffenden Hundes:

ein Hund passiert die Start/Ziellinie bevor der zurückkehrende Hund die Linie passiert hat.
ein Hund überspringt nicht alle Hindernisse;
ein Hund nimmt den Ball aus der Maschine, ohne diese zu bedienen
ein Hund kehrt ohne Ball über die Ziel-/Startlinie zurück
ein Hund trägt den Ball nicht über alle vier Hürden
der Hundeführer überquert selbst die Start-/ Ziellinie


Damit auch Anfängermannschaften bzw. Mannschaften mit nicht ganz so schnellen Hunden im Flyball eine Chance und ihren Spaß haben, werden bei Wettkämpfen die Mannschaften in unterschiedlichen Leistungsklassen (Divisionen) eingeteilt. Hierfür gibt jede Mannschaft mit der Anmeldung zum Turnier selbst eine Referenzzeit an. Bei der Einteilung in Divisionen wird die Mannschaft entsprechend dieser Referenzzeit eingestuft. Ist die Mannschaft jedoch 0,5 sec - oder mehr- schneller als die angegebene Referenzzeit ist das Resultat "NO TIME" (NT) und die Mannschaft verliert den Lauf, egal welches Resultat der Gegner erzielt hat. Hierdurch wird erreicht, dass sich eine schnelle Mannschaft nicht absichtlich in eine schwächere Division einteilt, um dort nur Siege einfahren zu können. Hierdurch wird erreicht, dass nur ungefähr gleichstarke Mannschaften gegeneinander starten und es dadurch auch zu einem echten Wettkampf kommen kann.

Historie

Flyball entstand Anfang der 70er Jahre an der Westküste der USA. Jemand mit einem ballverrückten Hund erfand die erste Flyballbox. Die ersten Boxen schleuderten den Ball bis zu drei Meter hoch in die Luft und es ging darum, den Ball zu fangen. Von daher stammt auch der Begriff Flyball (Flugball). Die Idee entwickelte sich dann schnell weiter. Es wurden Sprünge eingefügt und immer mehr Hundefreunde bekamen Spaß an diesem neuen Hundesport. Heute wird der Ball laut internationalem Reglement der NAFA (North American Flyball Association) nicht in die Höhe, sondern in die Weite geworfen. Der Trend geht also klar in Richtung Schnelligkeit.

Der Parcours

Ein Flyballparcours ist sehr einfach aufgebaut. Er besteht aus vier Hürden und einer Flyballbox. Der Parcours ist einen Meter breit. Vor der Startlinie sollte ein ca. sechs Meter langer Freiraum liegen, in dem die Läufer aus der Mannschaft Aufstellung nehmen. Ca. zwei Meter von der Startlinie entfernt steht die erste der vier Hürden (die max. 60 cm breit sein dürfen), die anderen folgen im Abstand von jeweils 3,05 Metern. 4,57 Meter hinter der letzten Hürde steht die Flyballbox. Die Hürdenhöhe liegt zehn Zentimeter unter der Schulterhöhe des kleinsten Hundes aus der Mannschaft, beträgt aber mindestens 20 cm und höchstens 40 cm.
Bei offiziellen Wettkämpfen benutzt jede Mannschaft ihre eigene Flyballbox. Es sind alle Boxen zugelassen, die dem Flyball-Reglement entsprechen.
Jedoch müssen alle Boxen einen mechanischen Pedalmechanismus (nicht elektronisch, nicht pneumatisch!) haben. Wenn die Box aktiviert ist, muss der Ball im Flug eine freie Strecke von mindestens 60cm zurücklegen können, gemessen vom Lancierungspunkt in Richtung Start/Ziellinie.

Es sind die folgenden maximalen Abmessungen für die Flyballbox zu berücksichtigen:
  • Max. Breite: 61cm
  • Max. Höhe: 46cm
  • Max. Länge: 76cm
In diesen Abmessungen ist der Wurfmechanismus inbegriffen, nicht aber ein eventuelles Trittbrett für den Balllader um für stabile Standfestigkeit der Box zu sorgen.
Ausgangspunkt bei der Konstruktion ist Sicherheit und Komfort für den Hund. Scharfe Kanten und Ecken sind zu vermeiden und eine ordentliche Verkleidung (Gummi, Schaumstoff) ist anzubringen.

Übrigens
Der aktuelle Weltrekord wird von der Mannschaft "Spring Loaded Offspring" (aus den USA) mit 15,54 sec. gehalten und wurde am 19. Juli 2003 auf einem Turnier in Hit Squad/USA aufgestellt. Die besten Europäer sind die "The Jets" aus GB mit 16,75 sec. Das beste deutsche Team in der offiziellen Weltrangliste ist das Quickstep! Flyball Team aus Borken mit 19,37 sec.

Für spielbegeisterte Hunde gibt es kaum einen größeren Spaß als Flyball, das schnelle Spiel um den fliegenden Ball.

Quelle und Genehmigung:: DVG